Direktmarketing Blog

Trends, Tipps, Studien und mehr rund um das Thema Direktmarketing – Ein privater Blog von Jan-Philip Ziebold

BDSG-Novelle und die Auswirkungen auf das E-Mail-Marketing

E-Mail Marketing

E-Mail Marketing

Seit der Novellierung des BDSG im September 2009 hat sich sehr viel im Direkt- & Dialogmarketing getan. Da die letzte Stufe der BDSG Novelle am 01.09.2012 greift, es viele anderweitig Gesetzesänderungen gehagelt hat und einige neue Urteile den oft genannten “Graubereiche” deutlicher beleuchten, lohnt mal wieder eine aktuelle Zusammenfassung (für die bisherigen Artikel hier klicken)

Die heutige Zusammenfassung hat allerdings den ausschließlichen Fokus auf das E-Mail-Marketing und was sich hier für Unternehmen ändern wird.

Wie bekannt läuft am 01.09.2012 die Übergangsfrist für Datenaltbestände aus (siehe auch § 47 BDSG bezüglich § 28 BDSG), die vor diesem Datum erhoben wurden. Ab dann, muss sämtliche Werbung auf Bestands- & Neudaten BDSG konform umgesetzt werden.

Zwar unterscheiden sich die neuen Paragrafen stark von den alten, aber die daraus oft erste Vermutung, dass sich nun auch für die E-Mail-Marketing-Branche viel ändern würde, ist komplett falsch. Primär betrifft das Thema nämlich die Post- und Telefonwerbung und die allgemeine Datenverarbeitung.

In der ab September dann komplett gültigen Gesetzgebung (§ 28 Abs. 3 S. 2 BDSG) wird an sich nur der Punkt relevant, das man ohne ein Opt-In (sprich Werbeeinverständnis) keinerlei Werbung versenden darf und zudem eine Opt-Out-Möglichkeit (Widerspruch-Möglichkeit) anbieten muss (§ 28 Abs. 4 S. 1 BDSG). Eine an sich sinnvolle und bereits von den meisten Unternehmen seit Jahren gelebte Praxis.

Das alles ist aber an sich auch nicht so neu wir man denkt, den schon jetzt und auch damals gilt/galt, dass eine Werbung via E-Mail wettbewerbs- und zivilrechtlich grundsätzlich eine vorhergegangene Einwilligung voraussetzt. Schon damals konnte man also unter Berufung auf den alten § 28 BDSG keine Werbung per E-Mail an Personen versenden, die nicht vorab eingewilligt hatten.

Aber, natürlich kommt das Thema durch die Novelle und dem Stichtag nochmal stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit und der Endverbraucher unterschiedet nicht so fein wie eventuell die Juristen. Es wird also auch im E-Mail Marketing mehr Nachfragen von Endverbrauchern geben und diese werden auch genauer nach Ihren Rechten schauen. Viele Unternehmer glauben leider nach wie vor, das man E-Mails kaufen darf, Daten einfach anschreiben kann und an sich auch kein explizites Opt-In benötigt. Durch die Novelle und die damit seit 2009 stetig erhöhte Aufmerksamkeit hat sich somit auch im E-Mail Marketing einiges getan. Angst muss aber niemand vor dem 01.09.2012 haben.

Ihre hoffe diese Kurzzusammenfassung hilft Ihnen beim Verstehen der BDSG Novelle weiter. Für tiefer auf das Thema eingehende Informationen bedienen Sie sich einfach bei den bisherigen Artikel hier auf meinem Blog: Hier klicken

Viele Grüße aus Essen,
Jan-Philip Ziebold

P.s. Thema 2: Hier noch schnell ein Lese-Tipps zum Thema „Tell-a-friend“-Funktionen im E-Mail Marketing: RA Dr. Martin Schirmbacher analysiert das aktuelle Referenzurteil vom LG Berlin. http://www.online-marketing-recht.de/2012/06/lg-berlin-zu-tell-a-friend/

Einsortiert unter:E-Mail Marketing, Rechtslage, , , ,

Ein Rückblick, Datenskandal 2010?! Silicon Valley & mehr…

Datenschutz

Datenschutz

Hedge-Fonds sollen lange vor Markteinführung vertrauliche Informationen über das iPad von Apple und Umsatzzahlen von AMD erhalten haben. Vier Verdächtige aus Silicon Valley sitzen schon im Gefängnis, weitere Haftbefehle stehen aus, so die heutige Schlagzeile der FTD.de.

Ein gutes Beispiel und eine nette Einführung in meinen heutigen Artikel, denn das Erwähnte ist leider keine Ausnahme, und nur eine kleine Spitze vom Eisberg “Datenschutz”… solche Meldungen gab es in 2010 sehr oft und zeigten ganz klar, dass der Datenschutz viel zu selten ernst genommen wird und absolut noch nicht geregelt ist. Zwar hat Deutschland eines der gründlichsten und restriktivsten Datenschutzgesetze der Welt, aber genau das macht jedoch die Einhaltung der Richtlinien in der Praxis nicht ganz “einfach”… Und das ist noch freundlich ausgedrückt.

Viele Fälle waren 2010 Thema, wie verschwundene Kundendaten-CD’s in Callcentern, Kontodaten die frei verkauft wurden, Opt-In-Probleme & -Änderungen, E-Mail-Spam/Werbeeinwilligung, oder auch spektakuläre Fälle von Zugangsdatenklau, etc. Das alles war und ist leider keine Seltenheit. Datenschutz in Theorie und Praxis sind halt zwei Welten, die noch nicht wirklich synchron funktionieren. So ist es auch wenig verwunderlich, dass selbst unsere Parteien die eigenen Datenschutz-Gesetze missachten. Viele “patzen” (nett gesagt) beim Datenschutz… und nicht nur Parteien, auch andere offizielle Staatsvertreter wie Städte und Gemeinden schlampen im Internet mit den Nutzerdaten ihrer Bürger (siehe auch heute.de Bericht http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/21/0,3672,8172149,00.html)

Ein weiteres aktuelles Beispiel für mangelnden Datenschutz ist der Angriff auf das US-Blog-Unternehmen Gawker, der erst in der vergangenen Woche bekannt wurde. Eine Datenbank mit fast 1,5 Millionen Datensätzen und ungefähr genauso vielen Passwörtern und Nutzernamen, der komplette Quellcode der internen Technik und zahlreiche private Mails und Chats zwischen den Angestellten gingen hier mal eben “weg”.

Aber es ist auch nicht einfach, denn auf der einen Seite steht die Wirtschaft, die sich über Verhaltenskodizes und Selbstverpflichtungen alle Optionen offen halten will, auf der anderen die Datenschützer und Verbraucherverbände, die auf die Selbstbestimmung der Bürger pochen. Und in der Mitte die Politik, die sich nicht entscheiden kann (oder eher will) zwischen strengeren Gesetzen und ihren guten Beziehungen zur Wirtschaft.

Es gibt aber auch viele Dilemma, da könnte man Stunden darüber schreiben und wäre noch nicht am Ende… so z.B. die Nutzung von Sozialen Netzwerken wie Facebook & Co. Das Dilemma hierbei ist, dass viele Menschen zwar von den Vorzügen solcher sozialer Netzwerke profitieren wollen, fühlen sich jedoch unbehaglich bezüglich der Nutzung ihrer persönlichen Daten. Daher stellt sich hier die Frage, in welchem Maß Datenschutzbestimmungen auch in sozialen Netzwerken gültig sein sollen, da freie und einfache Nutzung & konsequenter Schutz hier zwei schwer vereinbare Größen sind…

2011 wird zeigen wohin die Reise geht, ab 2012 greift ja ohnehin die letzte Stufe der Datenschutznovelle aus 2009 und wird das Ganze noch mal alles etwas durchwühlen…. Datenerhebungen werden transparenter gestaltet werden müssen, situationsbezogen angemessen, verständlich und leicht abrufbarer, so der Konsens der meisten Vertreter aller Beteiligten. Zudem sollten, Einwilligungen zur Verarbeitung von Daten generell zeitlich begrenzt werden.

Aber denken Sie nicht, dass mit diesem kurzen Artikel das Thema umfassend beleuchtete wurde, es ist lediglich ein kleines Kratzen am scheinbar unüberwindbaren Berg “Datenschutz”. Aber ich denke Sie konnten dadurch verstehen, dass es ein wichtiges Thema ist und ein Thema, das man nicht mal “eben” löst und vermutlich immer ein Problem darstellen wird in einer immer komplexer werdenden Welt.

Viele Grüße aus Essen, noch viele besinnliche Tage bis Jahresende und wenn wir uns nicht mehr lesen, einen guten Rutsch ins neue Jahr,
Jan-Philip Ziebold

Einsortiert unter:Allgemein, Rechtslage, , , , , , ,

BDSG 2009 bis 2012 – Was ist neu und zu beachten!?

Seit 2009 hat sich sehr viel im Direkt- & Dialogmarketing getan. Neben der BDSG Novelle am 01.09.2009 die bis 2012 Step-by-Step greift, hagelt es auch anderweitig Gesetzesänderungen und viele neue Urteile die einige “Graubereiche” deutlicher beleuchten/einige eher unklarer machen…. Wir berichteten darüber die letzten Monate immer mal wieder.

Da man in diesem Dschungel an Informationen sehr leicht den Überblick verlieren kann, habe ich zusammen mit meiner Firma, der DZ-Media, hierzu eine Übersicht erstellt, die bereits von unseren Partnern in mehreren Blogs veröffentlicht wurde (danke hierfür!).

Eine Zusammenfassung aller Schaubilder in höherer Auflösung gibt es als PDF hier von DZ-Media bereitgestellt zum download, hier klicken.

Hier alle Schaubilder zum Thema “BDSG / Direkt- & Dialogmarketing  2009 bis 2012” in der Voransicht:


P.S.: Für Zusammenfassung aller Schaubilder als PDF zum download hier klicken!  :-)

Mit besten Grüßen aus Essen,
Jan-Philip Ziebold

P.S.: Zur Direktmarketingagentur DZ-Media geht es hier lang: http://www.dz-media.de

Einsortiert unter:Adressdaten, E-Mail Marketing, Post Marketing, Rechtslage, Sonstiges, Telefon Marketing, , , , , ,

Das BDSG nach der Wahl, und nun?!

Bundesregierung

Bundesregierung

Dass es zu einem Regierungswechsel kommt, steht nun nach der Wahl fest. Doch was bedeutet dies für aktuelle Planungen im Gesetztesdschungel, beispielsweise beim Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)?! Noch steht nicht fest, wie es nun genau mit dem Datenschutz-Themen in den nächsten vier Jahren weitergehen wird, aber man kann spekulieren.

Für unsere Spekulation sind die Parteiprogramme der neuen Regierungsparteien natürlich die Infoquelle Nr.1. In der Theorie vertreten somit die zukünftigen Regierungsparteien folgende Positionen:

– Die CDU/CSU bleibt bei allgemeinen, knappen Aussagen. Sie will sich für ein „für Datenschutz mit Augenmaß“ einsetzen, keine „unnötigen Datenmengen speichern“ und gegen den „Gläsernen Bürger“ kämpfen. Außerdem müsse das Gebot der Verhältnismäßigkeit „stets gewahrt bleiben“.

– Die FDP dagegen möchte ein neues, einheitliches Bundesdatenschutzgesetzbuch schaffen, das alle Teilregelungen in anderen Gesetzen ersetzen soll. Außerdem fordert sie, das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung ins Grundgesetz aufzunehmen. Weiterhin sollen die Datenschutzaufsichtsbehörden unabhängiger und mächtiger werden, Sanktionen bei Verstößen „ausgeschöpft und gegebenenfalls erweitert werden“. Sie fordert zudem die Abschaffung von heimlichen Online-Durchsuchungen sowie der Vorratsdaten-Speicherung.

Somit bleibt es abzuwarten, ob und welche Änderungen in den nächsten vier Jahren umgesetzt werden und in wie weit dies die Direktmarketingbranche treffen wird. Ein “Arbeitnehmerdatenschutzgesetz”, das der bisherige Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) noch kurz vor der Wahl vorgestellt hatte, ist jedenfalls nicht mehr zu erwarten.

Fazit: Zukunft unklar, den die Themen Internet und der Datenschutz sowie deren Auswirkungen auf die Gesellschaft sind in den Wahlprogrammen der großen Parteien zur Bundestagswahl 2009 jedenfalls nur Randerscheinungen.

Viele Grüße aus Essen,
Jan-Philip Ziebold
http://www.dz-media.de

Einsortiert unter:Adressdaten, Allgemein, , , , , , , ,

Die beliebtesten Beiträge im August 2009

Rückblick: Das waren die fünf beliebtesten Beiträge im Juli 2009:

P.s. Nicht aus August, aber aus aktuellem Anlass noch mal hervorgehoben:
Neues BDSG ab 01.09.09 – gültig!

Einsortiert unter:Allgemein, , , , , , , ,

Neues Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ist beschlossen

BDSG Novelle 2009

BDSG Novelle 2009

Gesetze zum Datenschutz werden stets kontrovers diskutiert. Den einen erscheinen sie zu locker, den anderen zu streng – je nach Interessenlage. Recht kann man es sicher nie allen machen….  Aber nun gut, nun wurde „etwas“ im Bundestag entschieden: Die erwartete Verschärfung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) ist somit beschlossen.

Die BDSG-Fassung aus dem Innenausschuss ist jetzt online verfügbar unter:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/136/1613657.pdf

Auf den ersten Blick hat sich der Text in der Innausschuss-Sitzung von letzten Mittwoch nicht mehr verändert. Aber gut, bei 43 Seiten am Freitagnachmittag vor der Sommerpause bei ca. 30 Grad und nur einer Hand voll Abgeordneten (es waren eine wirklich sehr geringe Anwesenheit zu bemerken!), war wohl nichts anderes zu erwarten.  (Siehe auch hier: http://www.bundestag.de/aktuell/tv/live300.html)

Hier noch ein paar erste hilfreichen Dokumente von der DDV-Webseite zu BDSG Novelle 2009:

Datenschutznovellen 2009 – die Änderungen im Überblick:
http://www.ddv.de/downloads/2009/bdsg/Ueberblick_BDSG-Novellen.pdf

Gesetzestext mit eingearbeiteten Änderungen:
http://www.ddv.de/downloads/2009/bdsg/Gesetzestext_BDSG-Novellen.pdf

In meinen Augen ist die Änderung nicht wirklich ein großer Schritt irgendwo hin, aber nun halt rechtsgültig und somit muss man sich nun darauf einstellen. Was die einzelnen Punkte nun wirklich bedeuten werden, werden wohl erst Musterprozesse zeigen, da viel Spielraum für Interpretationen existiert. Fragen Sie drei Anwälte dazu, und Sie werden sicher fünf Meinungen erhalten  ;-)

Hier noch ein paar weitere Berichte/Meinungen zum Thema Datenschutz-Änderung:

Bundestag verschärft Datenschutz
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,634247,00.html

Lobbyisten verhindern schärferes Gesetz
http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/?em_cnt=1821742

Bundesdatenschutzgesetz: „Die Branche hat Glück gehabt“
http://www.absatzwirtschaft.de/Content/CRM-Vertrieb/News/_pv/_p/1002910/_t/ft/_b/68166/default.aspx/bundesdatenschutzgesetz-die-branche-hat-glueck-gehabt.html

Datenschutz-Reform ist besiegelt
http://www.onetoone.de/Datenschutz-Reform-ist-besiegelt-16145.html

Ein nutzloses Gesetz? Der neue Datenschutz
http://www.sueddeutsche.de/k5Y381/2954232/Ein-nutzloses-Gesetz-Der-neue-Datenschutz.html

Wichtig, beachten Sie das die Aufsichtsbehörden nun eine erweiterte Weisungsbefugnis haben. Sie können damit nicht nur Bußgelder verhängen, sondern auch unmittelbar Anordnungen und Untersagungen in Bezug auf materiell rechtswidrige Datenverarbeitungen treffen. Weiterhin werden auch die Bußgeldrahmen auf 50.000 Euro (für Verstöße gegen Verfahrensvorschriften) und 300.000 Euro (für Verstöße gegen materielle Schutzvorschriften) erweitert, zudem können diese zur Gewinnabschöpfung auch überschritten werden. Es gibt nun auch mehrere neue Bußgeldtatbestände für Verstöße gegen das Datenschutzrecht, etwa für eine unzureichend erteilte Auftragsdatenverarbeitung oder für einen Verstoß gegen das Kopplungsverbot.

Fazit: Die kommenden Monate/Jahre werden viel Potenzial für Abmahnungen, Unsicherheiten und Interpretationen bieten. Sein Sie daher gerade jetzt besonders sorgfältig beim Umgang mit personenbezogenen Datensätzen. Ich halte Sie natürlich auch weiterhin auf dem laufenden.

Einsortiert unter:Adressdaten, Branchen-News, Rechtslage, , , ,

Verschärfung des Datenschutzes noch vor der Sommerpause?!

Die SPD-Bundestagsfraktion stimmte diesen Dienstag mit breiter Mehrheit dem Gesetzentwurf zur BDSG Novelle 2009 zu. Dies bestätigte der Datenschutzexperte Michael Bürsch. Einer Verschärfung des Datenschutzes noch 2009 vor der Sommerpause steht somit fast nichts mehr im Wege.

Seitens der Verbraucherschützer hat es bis zuletzt großen Widerstand gegenüber dem Kompromiss mit der großen Koalition gegeben. Nach dem Ja der SPD-Fraktion wird sich am Mittwoch der Innenausschuss des Bundestages mit dem Entwurf befassen. Die Verabschiedung durch das Plenum ist für Freitag geplant.

Der Bundestag wird somit voraussichtlich am 03.07. das „Gesetz zur Änderung datenschutzrechtlicher Vorschriften“ beschließen, basierend auf der BT-Drucksache 16/12011 mit den Änderungen der Ausschussdrucksache 16(9)1612 vom 24.06.2009 (Innenausschuss Drucksache 16(4)646 Änderungsantrag vom 29.06.2009). Der Bundesrat dürfte am 10.07.2009 zustimmen. Nachfolgend zwei Artikel von Rechtsanwalt Ralf Rösler:

– Der Text des ab 1.9. geltenden BDSG (§§ 28, 29, 30a, 32, 47, 48):
http://www.onetoone.de/Datenschutz-Die-Entscheidung-ist-gefallen-16128.html

– Datenschutz Reform: Die erste Analyse
http://www.onetoone.de/Datenschutz-Reform-Die-erste-Analyse-16140.html

Einsortiert unter:Branchen-News, Rechtslage, , , , , ,

Aktuelles zur BDSG-Novelle 2009, Update:

BDSG Novelle 2009

BDSG Novelle 2009

Nach aktuellen DDV Angaben soll die Novelle BDSG II („Datenhandel“) nun doch noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden.

Bei einem Treffen mit Innenminister Wolfgang Schäuble verständigten sich CDU und SPD am gestrigen Montag (15.06.2009) nach DDV Angaben zu diesem Schritt. Teile der SPD-Bundestagsfraktion sperren sich allerdings gegen den Kompromiss. SPD- Innenexperte Sebastian Edathy sagte der «Neuen Osnabrücker Zeitung», man habe beantragt, das geplante Gesetz abzulehnen.

Damit verbleibt für das Gesetz nur noch eine einzige Sitzungswoche des Bundestages: Innenausschuss am Mittwoch 01.07., 2. und 3. Lesung am Freitag, 03.07. – dem letzten Sitzungstag des Bundestages in dieser Legislaturperiode. Danach fiele der Gesetzentwurf der Diskontinuität zum Opfer, denn mit einer zusätzlichen Sondersitzung des Bundestages hierfür ist nicht zu rechnen.

Der DDV wird für den Fall der Verabschiedung am 09.07. (Köln) und 23.07. (Frankfurt) Informationsveranstaltungen anbieten. Laut DDV Präsident Dieter Wenig, steht der DDV dazu im direkten Austausch mit der Politik und hat dieser gegenüber den jüngsten Änderungsantrag heute Vormittag kritisch kommentiert und erneut praxistaugliche Lösungen eingefordert.

Laut Informationen der Verbraucherschützer geht hervor, das  die große Koalition die Abschaffung des Listenprivilegs und die Einführung der Opt-in-Regelung offenbar ad acta gelegt hat.

Konkret geht aus den Informationen der Verbraucherschützer hervor, dass die verpflichtende Opt-in-Regelung doch nicht kommen soll und dass die Abschaffung des Listenprivilegs kein Thema mehr ist. Beim der VZBV klingt das folgendermaßen: „Mit dem ausgehandelten Kompromiss seien auch weiterhin untergeschobene Einwilligungen zur Nutzung und Weitergabe persönlicher Daten in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen möglich. Die in früheren Entwürfen noch enthaltene separate Einwilligung sei aus dem Gesetz gestrichen worden. Auch bei der angekündigten Abschaffung des Listenprivilegs seien die Koalitionäre vor der Lobby der Direktmarketing- und Versandhandelsverbände eingeknickt.“
Zudem werde es kein generelles Koppelungsverbot noch das Verbandsklagerecht bei Datenschutzverstößen geben. Durch die vorgesehenen Übergangs- und Evaluationsfristen von mindestens drei Jahre wird es dauern, bis dieses „vermurkste Gesetz“ wieder neu angefasst werde.

In den Medien:
http://www.datenschutz-praxis.de/fachwissen/fachnews/kommt-die-bdsg-anderung-doch-noch
http://www.derhandel.de/news/unternehmen/pages/show.php?id=1135
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/wie-sich-die-grosse-koalition-selbst-ausbremst;2367262
http://www.zeit.de/online/2009/25/datenschutz-kompromiss-scheitern

Wenn es etwas neues gibt, halten wir Sie gern auf dem Laufenden. Bei Rückfragen stehe ich Ihnen ebenfalls zur Verfügung.

Initiative für einen modernen Datenschutz

Ich unterstütze die Berliner Datenschutzrunde, eine Initiative für einen modernen Datenschutz

Update 01.07.2009:
Weitere Updates unter folgendem Beitrag „Verscharfung des Datenschutzes  noch diesen Sommer!

Update 03.07.2009:
Das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ist beschlossen! Eine Zusammenfassung und weiterführende Links unter:
https://adressdaten.wordpress.com/2009/07/04/neues-bundesdatenschutzgesetzes-bdsg-ist-beschlossen

Einsortiert unter:Branchen-News, Rechtslage, , , , , , ,

Newsbreak: Peter Schaar befürchtet Scheitern der Datenschutz-Novelle

Datenschützer Schaar

Datenschützer Schaar

Deutschlands oberster Datenschützer Peter Schaar meldet sich per Video-Inteview zu Wort. Laut ihm haben böse Lobbyisten der Werbewirtschaft, des Adresshandels sowie die Profiteure des illegalen Datenhandels sich massiv in das Gesetzgebungsverfahren eingeschaltet…

„Nett“ zu lesen, dass hier die Werbewirtschaft in einem Atemzug mit illegalen Datenhändlern genannt wird… und dass er sich darüber aufregt, dass die Branche sich einmischt. Meine Meinung: Kein Kommentar, das Ganze spricht mehr als für sich… Und: Alle laufenden Gesetzesverfahren verfallen mit dem Ende der Legislaturperiode, die BDSG Novelle ist somit daher derzeit wirklich auf unsicheren Beinen.

Zum Video-Interview bei Turi2: Hier klicken

Update 22.04.: Weitere Medien berichten darüber:
– Tagesschau: „Schaar: Lobbydruck verzögert Datenschutz
– Heise: „Einknicken der Regierung vor der Werbelobby
– Welt: „Schaar: Schärferen Datenschutz nicht verwässern
– Tagesspiegel: „Stillstand beim Datenschutz
– ONEtoONE: „BDSG Novelle vor dem aus?

Einsortiert unter:Branchen-News, Rechtslage, , , , , ,

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Follow Direktmarketing Blog on WordPress.com

Archive

Follow Direktmarketing Blog on WordPress.com

Über den Autor

Jan-Philip ZieboldJan-Philip Ziebold ist Geschäftsführer bei der "DZ-Media Verlag GmbH - Werbe- & Mediaagentur für Direktmarketing" in Essen und schreibt in diesem privaten Blog über Trends, Tipps sowie News rund um das Thema Direktmarketing. Jan-Philip Ziebold bei Xing Jan-Philip Ziebold bei Facebook Zur DZ-Media Webseite

Kontakt

Dieser Blog wird betrieben von Jan-Philip Ziebold mit Unterstützung der DZ-Media Verlag GmbH aus Essen. Zum Impressum. Jan-Philip Ziebold bei Xing Jan-Philip Ziebold bei Facebook Zur DZ-Media Webseite

Facebook-Partnerseiten:

Follow Direktmarketing Blog on WordPress.com