Direktmarketing Blog

Trends, Tipps, Studien und mehr zum Thema Direktmarketing

Das waren die Socialmedia “teilen”- bzw. Sharing-Trends 2012

Auch wenn Facebook natürlich nach wie vor die Social Media-Plattform ist, bei der mit Abstand die meisten Inhalte geteilt werden, sind – wenn es um das “Teilen von Inhalten” allgemein geht – jedoch Twitter & Pinterest die klaren Gewinner 2012. So hat Pinterest z.B. einen stolzen Wachstum um etwa 379,5% hingelegt.
Auf Rang drei steht dann bereits das Medium E-Mail, das für rund neun Prozent aller geteilten Inhalte steht…

Verlierer der Runde ist “Google+”, mit keinen besonderen Entwicklungen und daher trotz Wachstum unter den Erwartungen. MySpace ist sogar geschrumpft und daher auch nur noch eine Randnotiz wert…

Weitere Details dazu finden Sie auf der sehr informativen und unten beigefügten Infografik von addthis.com/blog

Nicht in der Auswertung enthalten, aber ein klarer Trend 2013: Social/Serious Gaming
Angepasst an die Community einer Seite, erzielen Social (Brand) Games auch 2013 nicht nur neue Fans, sondern können auch bestehende reaktivieren…
Ich konnte hier selber mit unseren Kunden (u.a. Teufel.de, Verbatim.de, Lieferando.de, Preis24.de,…) sehr positiv verlaufende Aktionen in 2012 umsetzen, die neben der Neugewinnung von Fans auch die gewünschte Quantität in Form von Nachhaltigkeit hinsichtlich der Fanaktivität erzielt hat.

Quelle: addthis.com

Sharing Report 2012, Quelle: addthis.com

Einsortiert unter:Allgemein, , , , , , ,

E-Mail Marketing Trends 2012 inkl. Interviews

E-Mail Marketing

E-Mail Marketing

Welche Entwicklungen und Möglichkeiten werden 2012 für Sie besonders wichtig werden? Meinungen mit vielen Prognosen als auch reinen Spekulationen haben momentan Hochkonjunktur, doch wohin geht die Reisen den nun?

Fakt ist, E-Mail Marketing lebt noch & ist in keinem Fall – wie viele öfter einschätzten 2010 als auch noch 2011 – bald tot und durch Social-Netzworks ersetzt. Es lebt mehr den je und hat an Fahrt sogar gewonnen! Zwischen all den Prognosen und Spekulationen kann man folgendes mit Sicherheit für 2012 voraussagen:

- E-Mail Marketing wird mehr und wichtiger werden in der Werbekommunikation, die Etats steigen an!
- Die Social-Network Kommunikation wird E-Mail nicht ersetzen, sondern ergänzen
- E-Mail Marketing muss und wird immer selektiver/gezielter werden. Die Zeit des Gießkannen-Marketing geht vorbei
- Rechtlich wird das saubere, transparende und kundenfreundliche erheben von gezielten Werbeeinwilligungen / Opt-Ins immer wichtiger!
- Weg von der Push-Kommunikation, hin zur gezielten und aktiven Einbindung der Endverbraucher
- Schneller, gezielter und effektiver Werben mittels detaillierter Echtzeit-Reports und adhoc Reaktionen auf Userverhalten

Statements , kurz notiert

Statements , kurz notiert

Wir haben dazu mal ein paar Marktteilnehmer im Zuge einer für 2012 geplanten Studie nach Zukunftstrends befragt, hier ein kleiner Auszug der Statements:

AGNITAS:
“Trend 1: Newsletter-Darstellung für Smartphones und andere mobile Endgeräte optimieren, Trend 2: Auf sortierte Posteingänge bei Webmailern richtig reagieren, Trend 3: Verknüpfung der Kanäle E-Mail und Social Media”

Experian:
“Die Verknüpfung mit den Sozialen Netzwerken wird eine wichtige Rolle spiele. Durch die Einbindung der Links zu sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook oder Twitter kann der Kunde dazu animiert werden, stärker mit dem Unternehmen zu interagieren und seine Erfahrungen mit anderen auszutauschen. Auf diese Weise wird der Markenauftritt weiter gestärkt und z.B. Sonderaktionen stärker verbreitet.

eCircle:
“Cloudbasiertes E-Mail-Marketing zur individualisierten Aussteuerung von Nachrichteninhalten – man denke bspw. an die Bereitstellung aktuellen Wetterdaten für den soeben gebuchten Ferienort. etc. sowie Automation über Triggered Message Programme und Standardintegrationen in alle relevanten E-Commerce / CRM-Systeme”

ContactLab:
„Auch für 2012 gilt: Relevanz führt zu Erfolg! Der Versand der richtigen Botschaft zum richtigen Zeitpunkt an die richtige Person” Segmentierung, Triggering! Weiterhin: Mobile-Optimierung: Mehr und mehr Verbraucher nutzen mobile Endgeräte um auf Emails zuzugreifen. Dies sollte unbedingt schon während der Planung von Kampagnen, insbesondere hinsichtlich Content und Layout Optimierungen, beachtet werden.“

Artegic:
„Ich sehe vier wichtige Trends für 2012: ersten werden Dialoge im Zeitalter von Social-Media persönlicher. Daher wird auch die E-Mail Marketing Kommunikation persönlicher, direkter und authentischer werden. Für 2012 gilt es, die Chance der hohen Aufmerksamkeit neuer Elemente wie Video E-Mails zu nutzen und sich konzeptionell den neuen Möglichkeiten und Nutzungssituationen – wie z.B. die mobile Nutzung – zu nähern.“

Copernica:
“Das angehen von automatisierten Kampagnen wie Customer-Life-Cycles. Dabei zählt das Anhalten von individuellen Content eine wichtige Rolle – mit dem Motto: Be different and stand out from the crowd”

Epsilon:
„Aus unserer Sicht werden drei zentrale Trends das E-Mail-Marketing Jahr 2012 maßgeblich beeinflussen: 1. Triggered (verhaltensbasierte) E-Mails, 2. Der Echtzeitversand von Transaktionsnachrichten, 3. der Ansatz „Single Customer View“

XQueue:
„Advanced E-Mail Analytics (mehr und bessere Reportings  dadurch mehr ROI-relevante Insights) und Semi-Automatische und automatische Testverfahren“

Inxmail:
“Nach dem Social Media Hype mit all seinen mit Irrungen und Wirrungen ist der Trend die strategischere Einbindung der neuen Medien im Marketing-Mix. Unternehmen müssen hier noch mehr in die intelligente Vernetzung der neuen mit den etablierten Medien investieren.”

Optivo:
“Noch stärkere Automatisierung von Emailmarketing-Kampagnen/-Programmen. Produktbewertungen, Rezensionen und anderer User Generated
Content werden stärker in Mails eingebunden”

AdRom:
“Als wichtigsten Trend sehe ich für 2012 die Profilerweiterung der User aufgrund deren Klickverhalten um daraus wieder spezielle Zielgruppen zu bilden.”

Emarsys:
„Wir sehen einen noch stärkeren Trend in Richtung Marketing Automation und Business Intelligence. In Zukunft werden Marketing-Verantwortliche die Möglichkeit haben, Ihre komplette E-Mail Kommunikation am Lebenszyklus des Kunden auszurichten. “

P.s. Das ist jeweils nur ein kleiner Auszug der Statements, mehr dazu wie versprochen 2012. Lassen Sie sich überraschen!

Folgende E-Mail Experten und Fachautoren haben sich ebenfalls in Beiträgen mit dem Thema “Trends 2012″ beschäftigt:
- 7 Trends, die den E-Mail-Marketer im neuen Jahr voranbringen via Rene Kulka, Optivo
- E-Mail Marketing Trends 2012 – Der persönliche Dialog via Artegic
- Die 3 Top-Trends im E-Mail-Marketing für 2012 via Frank Rix, Dialogue1
- B2B Email Trends to Watch in 2012 via Mike Hotz, ClickZ
- The real back to basics via Michael Bairstow, pure360community

Mit besten Grüßen aus Essen,
Jan-Philip Ziebold

Einsortiert unter:E-Mail Marketing, , , ,

Die B2B-Geschäftsmodelle der Zukunft

Im Gespräch mit Trendforcher &  Leiter der ThinkTank Bewegung Sven Gábor Jánszky spricht unser Partnerblog mediaTREFF über die B2B-Geschäftsmodelle der Zukunft, wie beispielsweise welche Änderungen eintreten und wie diese Einflüsse im B2B-Markt wirken.

Mit besten Grüßen aus Essen,
Jan-Philip Ziebold

P.s. Und zum Wochenend-Ausklang noch ein Wortspiel.

Vom Social Media Monitoring zu guter Kommunikation:
1. beobachten
2. be ob achten
3. beob achten

Einsortiert unter:Allgemein, Studien und Trends, , , ,

Affiliate-Marketing: Im Gespräch mit Affiliate-Deals.de

Tatjana Zagorsek, Affiliate-Deals.de

Tatjana Zagorsek, Affiliate-Deals.de

Im dieser Woche führten wir ein spannendes Gespräch mit der affiliate deals GmbH Geschäftsführerin Tatjana Zagorsek. Es wurden viele interessante Punkte rund um das Affiliate-Marketing besprochen :). Vom gerade aktuellen Thema “Betrug bei Affiliateagenturen“, über den akuten Fachkräftemangel bei Netzwerken & Agenturen bis hin zur Affiliate-Deals Summer-Lounge-Beach-Party ist viel Interessantes mit dabei.

Vorab kurz zwei-drei Wörter zur affiliate deals GmbH bzw. zum Portal Affiliate-Deals.de (siehe auch Infovideo):
Frau Zagorsek (zuvor als Head of Sales bei bab.la in Hamburg) betreibt unter der genannten URL eine Plattform, die das einzige reine Promotionportal für Partnerprogramme in Deutschland präsentiert. Dies zudem unabhängig von Netzwerken & Agenturen. Dort gibt es NICHT die am Markt üblichen Sales-Rallies & Co., sondern ganz gezielte und wirklich gesonderte Aktionen für die teilnehmenden Affiliates (in Form eines exklusiven Wochen-Deals). Zusammengefasst: ein guter Grund, hier mal etwas näher hin zuschauen & nachzufragen, zu bookmarken & natürlich um mitzumachen.

Auf die Frage nach der USP, kam von Tatjana Zagorsek treffend die Antwort: “In nur einer Woche definitiv einige neue Affiliates für ein Partnerprogramm zu gewinnen, das ist bei uns möglich”. Denn gute und neue Affiliates zu finden wird immer schwieriger. Neue Wege sind hier daher grundsätzlich immer & gern willkommen. Mit Affiliate-Deals.de ist so ein neuer Weg in meinen Augen – nach nur knapp einem Jahr Marktpräsenz – erfolgreich am Markt entstanden.

Im Gespräch mit Affiliate-Deals.de :
Meine Einstiegsfrage war die nach einem Tipp, und zwar welchen Tipp Affiliate-Deals.de zum einen den Advertisern auf den Weg mitgeben möchten und zum anderen einen Rat für alle Affiliates, die ihren Traffic erfolgreich monetarisieren möchten: “Unser Tipp ist sehr banal und doch wird er von den wenigsten umgesetzt: Redet miteinander, greift öfter mal zum Höhrer, besucht Branchen-Events und sorgt für Sichtbarkeit und hohe Wahrnehmung in der Affiliate-Szene. Im Affiliate-Bereich erzielen wir unsere Erfolge primär in der Kommunikation untereinander, denn wir arbeiten hier mit Menschen und bedienen keine Adserver.“. Das trifft es aus meiner Sicht auch auf den Punkt und spiegelt auch meine Erfahrung in der Branche gut wieder. Gute Kommunikation ist das A und O.

Das es in der Affiliate-Branche leider nach wie vor an wirklich guten & qualifizierten Leuten mangelt ist deutlich spürbar, was sich auch in der nicht immer optimalen Kommunikation niederschlägt. Die Branche wächst immer mehr, aber passendes fachkundiges Personal kommt nicht schnell genug nach. Diese Problematik zu lösen sieht auch Affiliate-Deals als eine der wichtigsten Herausforderungen der Zukunft. “Viele sind Quereinsteiger oder Junior-Fachkräfte. Diejenigen, die schon mehrere Jahre dabei sind, machen sich über kurz oder lang selbstständig oder wechseln auf Kundenseite. Oft wechselnde Ansprechpartner halte ich persönlich für die größte Schwäche in unserer Branche.”, so Zagorsek. Eine Lösung dieser Problematik sieht Zagorsek in der Hoffnung nach stetig wachsenden Media-Budgets für Onlinewerbung, so dass auch die Gehälter ansteigen können, was mehr Kontinuität in den Markt bringen könnte.

Frau Zagorsek macht im Gespräch auch (und völlig zu Recht in meinen Augen) die Preisschlacht – die manche Affiliate-Agenturen untereinander führen – für das Thema mitverantwortlich. Durch diese Problematik beeinflusst, ist es für sie auch nicht verwunderlich, dass es zu derartigen Betrugsfällen kommen kann, wie die über die ich beispielsweise im letzten Artikel berichtet habe.

Mitverantwortlich für das Problem ist laut Zagorsek der Fakt, dass viele Affiliate-Agenturen rein auf Performance-Basis arbeiten. “Da fragt man sich manchmal schon, wie so manch eine Agentur auf einen einigermaßen vernünftigen Stundensatz kommt, der zumindest die laufenden Fixkosten deckt. Advertisern kann ich nur raten, sich lieber für Agenturen zu entscheiden, die mit einer recht hohen monatlichen Fix-Vergütung arbeiten. Diese sind sicher seriöser und professioneller, als so manch andere am Markt. Zudem sollte eine ausführliche monatliche Statistik sowie zumindest ausführliche Quartals-Meetings, wenn nicht sogar Monats-Meetings Standard sein. Kontoaufladungen bei den Netzwerken sollten zudem auch von Advertisern direkt durchgeführt werden, nicht von den Agenturen, das minimiert die Betrugsmöglichkeit.”, so Zagorsek. Gerade der letzte Part zum Thema Kontoaufladungen passt gut in die aktuelle Stimmung der Branche, so hat diese Woche noch Markus Kellermann von explido WebMarketing das selbe gefordert und auch Karsten Windfelder von 100partnerprogramme.de hat das Thema in seinem letzten Artikel aktiv thematisiert.

Wir haben zusammen zu diesem Thema dennoch ein positives Fazit gezogen. Denn diese Probleme entstehen ja zum großen Teil aus der positiven Herausforderung einer starken Nachfrage, was ja gerade für das Affiliate-Marketing spricht. Ob die Branche die Kurve rechtzeitig einschlagen kann, bleibt abzuwarten. Wenn ich aber wetten würde, würde ich auf ja tippen.

Über die schönen Seiten der Branche haben wir natürlich auch gesprochen, so auch über das eigene Sommer-Event von Affiliate-Deals.de, der Affiliate-Marketing Summer-Lounge. Diesen Sommer wurde das erste mal erfolgreich gefeiert & hat Lust auf mehr gemacht. Professionelle Moderation, Video-Interviews mit den Sponsoren, eine tolle Outdoor-Location, freie Drinks und gutes Essen und nicht zu vergessen ein toller Stretch-Limo Service zur After-Party. So lag die Frage natürlich nah, wann das nächste Event dieser Art geplant ist. So ganz wollte Tatjana Zagorsek hier noch nicht aus dem Nähkästchen plaudern ob & wann es passiert, aber Sie teilte sehr erfreut mit, das – dank des positiven Feedbacks der Teilnehmer – sie sehr zuversichtlich ist -  dass spätestens in 08 oder 09 2012 mit einer Wiederholung zu rechnen ist.

Die Herren Westhoff, Pansch & Ziebold bei der Affiliate-Deals Summer-Lounge

Die Herren Westhoff, Pansch & Ziebold bei der Affiliate-Deals Summer-Lounge

PS. Die Idee hinter Affiliate-Deals.de stammt im übrigen vom Affiliate-Urgestein Jan Schust, der maßgeblich zur Idee um Umsetzung von Affiliate-Deals beigetragen hat. Affiliate-Deals.de Geschäftsführerin Zagorsek und Schust kennen sich genau aus dieser Zeit, sprich als Zagorsek bei affilinet als Sales Managerin für neue Advertiser zuständig war und u.A. die Startphase der Partnerprogramme von Schust (z.B. tarifcheck24.de) begleitet hat.

Mit besten Grüßen aus Essen,
Jan-Philip Ziebold

Einsortiert unter:Allgemein, , , , , ,

Lesesnack: Fünf anregende E-Mail-Statistiken & mehr…

Lesesnack

Lesesnack

Nach dem Motto “DAS hätten Sie nicht gedacht, oder?” gibt es hier  fünf anregende E-Mail-Statistiken, zusammengestellt von E-Mail Experten Rene Kulka:

Hier geht’s zu diesem durchaus lesenswerter Infosnack für Zwischendurch: LINK

Mehr Fakten und deutlich längere aber auch spannende Fachartikel gibt’s hier, in der ganz aktuelle Übersicht zum Thema “Die wichtigsten E-Mail Marketing Studien”: LINK

Beste Grüße aus Essen,
Jan-Philip Ziebold

Einsortiert unter:E-Mail Marketing, Studien und Trends, , , ,

Online-Marketing-Trends 2011 im Schnelldurchlauf

Onlinemarketing

Onlinemarketing

Eine Studie/Umfrage unter Online-affinen Unternehmen ergab folgende Rangliste der Trends, die ich für Euch kurz und knackig zusammengefasst habe:

Unangefochten unter den Online-Marketing-Themen:
Suchmaschinenoptimierung, gefolgt von Webanalyse, E-Mail-Marketing und Usability. Social Media Marketing ist mit dabei, aber deutlich abgeschlagen… und das Mobile Marketing ist noch weit entfernt davon, zum Massenphänomen zu werden.

Hintergrundwissen: Die Studie wird alle zwei Jahre gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen Rogator AG durchgeführt. 235 Fragebögen Online-affiner Unternehmen wurden ausgewertet. Die Auswertung erfolgt auch nach Unternehmensgröße. So sind kleine Unternehmen häufiger im Social Web und mit Blogs aktiv, als größere (P.s. Jedes zehnte Unternehmen ist im Social Web aktiv ohne zu wissen, worum es dabei geht…)

Beste Grüße aus Essen,
Jan-Philip Ziebold

Einsortiert unter:Allgemein, Branchen-News, , , , , ,

E-Mail-Marketing für Mobiltelefone: Es wird zunehmend relevanter! Aktuelle Studie der TU Dresden

Mobilezukunft

Mobilezukunft

Untersuchung zur aktuellen und potenziellen Nutzung des mobilen Internets ergab, dass auch E-Mail-Marketing für Mobiltelefone zunehmend relevanter wird.

Die aktuellen Auswertung der TU Dresden aus Februar 2010 ergab u.a., das gut 17,9% der Mobiltelefonbesitzer per Handy im Internet surfen (48,6 % davon sogar täglich). Gegenüber der letzten Erhebung im Juni/Juli 2009 ergibt sich damit eine signifikante Steigerung, den damals gaben nur 9,3 % der Mobilfunkbesitzer an, mobil das Internet zu nutzen.

Ein deutlicher Geschlechterunterschied ist über alle Altersgruppen festzustellen. 26,6 % aller Männer haben mit ihrem Mobilfunkgerät bereits das Internet genutzt. Im Gegensatz dazu liegt der Anteil der Frauen nur bei 8,4 %. Der extremste Unterschied findet sich in der Altersgruppe von 45 – 54 Jahren, wo der Anteil der Männer 24,6 % und der Frauen 2,2 % beträgt.

Die höchste Nutzungsintensität liegt bei den E-Mail-Diensten, die von 67,5 % regelmäßig oder gelegentlich genutzt werden.
Hohe Anteile sind auch bei Nachrichten (52,2 %) und Lexika (41,2 %) festzustellen. Soziale Netzwerke liegen mit 29,3 % vor Instant Messaging mit 20,0 %.

Die meist genutzte mobile Webseite ist Google, gefolgt von Wikipedia (16,5 %) und Spiegel.de (15,2 %).

Applikationen, also sogenannte Apps, wurden von gut 44,7 % der befragten mobilen Internetnutzer heruntergeladen.

Für 23,8 % der Befragten, die das Internet über ihr Mobiltelefon bisher nicht genutzt haben, besteht unabhängig von den Kosten ein prinzipielles Interesse an der Nutzung des Internets per Mobiltelefon. Eine konkrete Nutzungsabsicht in den nächsten 3 Monaten gaben 2,6 % aller Befragten an.

Das sind einige spannende Zahlen und Erkenntnisse, mal sehen wohin der Trend geht und wer bald noch alles auf den Zug aufspringt, es bleibt spannend. Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.

Mit besten Grüßen aus Essen,
Jan-Philip Ziebold

Einsortiert unter:Allgemein, E-Mail Marketing, Mobile Marketing, Studien und Trends, , , , , ,

Das richtige Marketinginstrument für mehr Effizienz + Trends 2009

In Zeiten der “Wirtschaftskrise” beziehungsweise der wirtschaftlichen Abkühlung (ich kann das Wort “Wirtschaftskrise” nicht mehr hören— es ist mein Kandidat Nr.1 für das Unwort des Jahres), in der es derzeit kaum eine Branche ohne Absatzprobleme gibt, prüfen Unternehmen umso genauer wo die Budgets investiert werden sollen und welchen Return-on-Marketing-Investment (ROMI) sie damit erreichen können.

Die Verbesserung des Mitteleinsatzes und die Erhöhung der Effizienz stellen dabei die größte Herausforderung dar. Oberste Prioritäten der Marketingverantwortlichen sind daher aktuell die Bindung von Kunden, die Steigerung der Markenbekanntheit und die Generierung von neuen Abschlüssen/Leads.

Doch welche Maßnahme aus der großen Bandbreite an Marketinginstrumente bedient man sich am besten in seinem Marketing-Mix?

Auf diese Frage kann man eigentlich nur komplex antworten, doch das versuch ich auf meinen Blog ja tunlichst zu vermeiden um schnelle und einfach verständliche Infokost zu liefern. Folgende Grafik zeigt daher die gängigsten Marketinginstrumente als kleine Pro und Contra Übersicht:

Zum vergrößern hier klicken

Zum vergrößern auf das Bild klicken

P.s. Eine Bitte an die Marketing-Experten unter Ihnen, “zerfleischen” Sie mich nicht für diese grobe Darstellung, sie ist bewusst kurz und simpel gehalten zur schnellen Orientierung.  :-)

Aber nun zurück zur obigen Frage und meiner Antwort darauf: Einfach gesagt, natürlich die Instrumente, deren Erfolge direkt messbar und deren Effizienz schnell optimierbar sind. Zeitgemäß sind somit mess- und steuerbare sowie responseorientierte Marketingmaßnahmen.

Das bedeutet derzeit meist eine sehr starke Kostenreduktion bei den klassischen Medien wie Print, TV, usw. und eine große Budgetumverteilung für einen verstärkten Einsatz von Online- und Direktmarketing Maßnahmen.

Was auch Sinn macht, denn 42 Prozent der Bundesbürger haben beispielsweise 2008 bereits online eingekauft und dabei über 20 Milliarden Euro ausgegeben, was die Deutschen damit im Bereich Online-Shopping auf Platz vier im europäischen Vergleich bringt. Oder wenn man sich Studien anschaut, wie z.B. eine aktuelle (> zur Studie) der Agentur Ogilvy aus Düsseldorf, die aussagt, dass gut 79 Prozent aller Media-Entscheider 2009 gezielt mehr in Onlinedirektmarketing ausgeben werden. Nach dieser Studie ist E-Mail-Werbung vor Display- und Suchmaschinen-Werbung das Trendthema 2009.

Die klaren Trends für 2009 sind daher:

1. Gezieltes E-Mail-Marketing durch Selektion und Individualisierung
2. Ausbau und bessere Verzahnung des Suchmaschinen-Marketing
3. Bewegtbilder Einsatz im Internet/ Videodisplay-Ads, Video E-Mails,…
4. Mehr zielgruppenspezifische Online-Werbung/ besseres Targeting
5. Allgemein Professionalisierung im Online-Marketing

Fazit: Je nach dem aus welcher Branche Sie kommen gelten natürlich andere Regeln und Schwerpunkte für Sie. Dennoch kann man zusammengefasst sagen, dass sowohl im B2C- als auch B2B-Marketing gerade 2009 das Direktmarketing und hier das Onlinedirektmarketing die Themen sind, an denen keiner mehr vorbei gehen sollte. Investieren Sie jetzt Ihre Budgets gezielt und lassen Sie das Gießkannenprinzip erstmal in der Schublade.

Links zum Thema

Links zum Thema

Service: Weiterführende Links zum Thema

- Werbung in der Krise. Jetzt erst recht?
(Werbeblogger.de)

- Studie: Onlineshopping boomt trotz Krise
(e-commerce-blog.de)

- 97 Prozent der deutschen Internetnutzer kaufen online
(shopbetreiber-blog.de)

- B2B Marketing 2009: Prioritäten & Trends
(businessmediablog.com)

- Studie: Das sind die E-Mail-Marketing Trends 2009
(emailmarketingblog.de)

- Entwicklungen im Online-Marketing + wichtige B2B-Trends
(onlinemarketing-blog.de)

- Diskussion und Stöckchen: Mit Marketing gegen die Krise?
(blog.aixpressive.de)

- SEO Online-Marketing-Trends 2009
(blog.seo-ambulance.de)

- Studie: B2B Trends 2009 als Download
(onlinemarketing-blog.de)

Einsortiert unter:Branchen-News, Studien und Trends, , , , , , , ,

Wirtschaftskrise: Marketing – Ja! Aber nicht wie bisher!

Marketing-Mix als Schlüssel zum Erfolg!

Marketing-Mix als Schlüssel zum Erfolg gegen die Krise!

Aus Kostengründen sämtliche Marketing-Aktivitäten zu streichen, da es schwierig wird, ist kurzsichtig und somit kontraproduktiv. Erstens baut erfolgreiches Marketing auf Nachhaltigkeit, Konstanz und Verzahnung auf. Und zweitens verstärkt nachlassendes Marketing die Folgen einer wirtschaftlichen Abkühlung. Aber, auch einfach so weiter zu machen wie bisher, ist ebenso wenig richtungweisend und hinsichtlich der schrumpfender Budgetvolumen auch ohnehin nicht machbar.

Völlig falsch sind daher Maßnahmen mit hohen Streuverlusten, geringen Kosten-Nutzen-Verhältnis, mangelnder Abgrenzungskraft gegenüber dem Wettbewerb und fehlender Akzeptanz bei der Zielgruppe. Insgesamt ist daher der Trend ganz klar weg von der klassischen Werbung hin zur Online-Kommunikation. Diese gibt es zwar auch nicht umsonst, doch gerade wenn man den Gürtel enger schnallen muss, halte ich es für sinnvoller, in zielgerichtetes und langfristig wirksames Online-Marketing zu investieren als einfach große Budgets im Gießkannenprinzip für kurzlebige Streuverlust-Werbung auszugeben.

Wer die Wirtschaftsflaute nutzt, um sein Marketing-Mix zu vergrößern und den richtigen Umgang mit den für viele oft noch neuen Wegen zu perfektionieren, hat nach der Krise, und mit dem richtigen Partnern auch bereits während der Krise, die besseren Chancen. Marketingstrategien für die Zeit nach der Krise müssen jetzt, während der Krise, aufgebaut werden!

Deswegen: Weder pauschale Streichkonzerte bei Marketing-Budgets noch ein trotziges Weitermachen wie bisher sind sinnvolle Wege, um der Krise mit Marketing-Mitteln zu begegnen. Marketing-Controlling und mutige Investitionen in die Zukunft sind der richtige Weg.
Leider ist diese Auffassung noch nicht in allen Unternehmen und Agenturen angekommen. Daher jetzt umdenken, bevor es wirklich zu spät ist.

P.s. Zu diesem Thema ebenfalls lesenswert: “Diskussion: Marketing gegen die Krise?

Einsortiert unter:Allgemein, Studien und Trends, , , , ,

Datenhandel im Schussfeld der Medien

Am Suchaufkommen der letzten Jahre bei den Wörtern “Datenskandal“, “Datenklau” und “Datendiebstahl“: sieht man recht gut, seit wann diese “Gier” der Medien nach Datenskandalen losgetreten wurde:

Suchwortauswertung by Google

Suchwortauswertung by Google

Das bei dieser ganzen Skandallust, natürlich vieles falsch wiedergegeben oder übertreiben dargestellt wird und oft auch einfach falsch, ist vielen Medienvertretern meist egal, Hauptsache man hatte seine Schlagzeile.
Ich habe schon lange nicht mehr so eine massiv einseitige Berichterstattung wie zu diesem Thema erlebt. Fast wäre “Datenskandal” sogar Wort des Jahres 2008 geworden.. aber die “netten” Bankenprobleme haben dies geändert, so dass “Finanzkrise” Wort des Jahres 2008 wurde…. mal abwarten was 2009 hier passiert.

Wer hier hier gern mal mehr zu lesen möchte, findet in folgender Xing-Gruppe (im direkt verlinkten Beitrag) viele gute Beispiele der letzten Monate:
Xing-Gruppe Datenschutz Novelle (nur für Xing-Mitglieder sichtbar)

Die Firma forward2business Büro GmbH hat vor einiger Zeit zum Thema einen Zukunftsforscher Artikel verfasst, Thema “Das letzte Gefecht des Datenschutzes”. Dort werden recht der Nutzen und die Vorteile der Daten-Profilierungen, wie z.B. die Amazon-Buchempfehlungen, Pay Back etc. dargestellt. Einer der wenigen positiven Beispiele für Berichte über das Thema Direktmarketing/Adressendatenhandel:
Artikel Zukunftsstudie

P.s. Und zum Schluss auch was zum schmunzeln, das Thema Datenschutz mal etwas aus Satire Sicht:
http://www.satire-zeitung.de/2337.html

Einsortiert unter:Adressdaten, Allgemein, Studien und Trends, , , ,

Über den Autor

Jan-Philip ZieboldJan-Philip Ziebold ist Geschäftsführer bei der "DZ-Media Verlag GmbH - Werbe- & Mediaagentur für Direktmarketing" in Essen und schreibt in diesem Blog über Trends, Tipps sowie News rund um das Thema Direktmarketing. Jan-Philip Ziebold bei Xing Jan-Philip Ziebold bei Twitter Jan-Philip Ziebold bei Facebook Zur DZ-Media Webseite

Veranstaltungstipps

Dmexco Köln Termin: 12. & 13.09.2012, Köln

Dmexco Köln
Termin: 20. & 21.06.2012, Nürnberg

Auf allen genannten Events, bin ich vor Ort.Jan-Philip Ziebold bei Xing Jan-Philip Ziebold bei Facebook

Meine Twitter Nachrichten

Followme on Twitter

Kontakt

Dieser Blog wird betrieben von Jan-Philip Ziebold mit Unterstützung der DZ-Media Verlag GmbH aus Essen. Zum Impressum. Jan-Philip Ziebold bei Xing Jan-Philip Ziebold bei Twitter Jan-Philip Ziebold bei Facebook Zur DZ-Media Webseite
RSS Verzeichnis
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Bloggeramt.de
Blog Top Liste - by TopBlogs.de
wordpress com statsMarketing Blogs - BlogCatalog Blog Directory
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.